Schwammern ist schön

Zur Schwammer-Übersicht

06.04.2019: Die Fladen-, Totholz-, Granitstein- und Wasserholz- Pilznerd-Megatour - Teil 5


Liebe Pilz-Freunde,
dies ist Teil 5 des Berichtes vom 06.04.2019
.

Teil 1 findet Ihr hier
Teil 2 findet Ihr hier
Teil 3 findet Ihr hier
Teil 4 findet Ihr hier
Teil 6 findet Ihr hier
Teil 7 findet Ihr hier
Teil 8 findet Ihr hier
Teil 9 findet Ihr hier
Teil 10 findet Ihr hier
Teil 11 findet Ihr hier

Und weiter geht's...

Fundnummer: 2019-04-06-0930-K

Der dritte Tintling, dieser hatte dickes Velum.

Morphologische Daten:
Substrat
:
Kuhfladen
Hutform: jung ellipsoid, dann flach bis trichterförmig aufschirmend
Huthaut: matt, dickes gelbliches bis weißes Velum welches pockig, granuliert, punktiert, kleiig bis kurzhaarig sein kann
Huthaut-Farbe: orangelich über ockerlich bis grau und weiß gemischt
Hutrand: deutlich fransig behangen

Lamellen: grau
Stiel: glasig weiß, oben eher kahl, unten haar-struppige breite Ringzone
Stielbasis:
nicht wurzelnd, verdickt, bräunlich
Größe: nicht vermessen
Geruch: Aufnahme unmöglich
Geschmack:
Aufnahme unmöglich


Dieser ist nicht trivial --> ich versuchte bestmöglich die Mikrodaten aufzunehmen, was schwer war, da entweder noch nicht reif oder zerflossen.

Mikroskopische Daten und Mikrobilder:

Cheilozystiden:
mit Auflicht nur blasige gesehen, im Durchlicht auch keine anderen gefunden

Pleurozystiden:
in Auflicht wahrscheinlich in der Richtung urniforme gesehen - im Durchlicht nicht auffindbar

Pileozystiden:
fehlend

Kaulozystiden:
fehlend (geprüft an reifen Fruchtkörper in Durchlicht)

Basidien:
in Auflichtkontrolle: nur 2-sporig

Sporen:
"herzförmig", rötlich braun, Keimporus zentral
Maße frontal:
Präparat: aus Lamellenstück ausgewaschen; Untersuchungsmedium: Wasser; Messwertanzahl: n = 59
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S, D,: von L × B: 0,4 × 0,3 µm; von Q: 0
Median: von L × B: 8,9 × 8,5 µm; von Q: 1,1
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 9 × 8,4 µm; von Q: 1,1
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Standardbereich: für L × B: (8,2) 8,5 - 9,4 (9,8) × (7,7) 8 - 8,9 (9,1) µm; für Q: (1) 1 - 1,1 (1,1)
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 90%-Standardbereich: für L × B: (8,2) 8,5 - 9,5 (9,8) × (7,7) 7,9 - 9 (9,1) µm; für Q: (1) 1 - 1,1 (1,1)
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (8,2) 8,5 - 9,4 (9,8) × (7,7) 8 - 8,9 (9,1) µm; für Q: (1) 1 - 1,1 (1,1)
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 90%-Konfidenzintervall: für L × B: (8,2) 8,3 - 9,6 (9,8) × (7,7) 7,9 - 9 (9,1) µm; für Q: (1) 1 - 1,1 (1,1)

Maße lateral:
Präparat: aus Lamellenstück ausgewaschen; Untersuchungsmedium: Wasser; Messwertanzahl: n = 21
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: nicht normalverteilt
Standardabweichung S, D,: von L × B: 0,5 × 0,4 µm; von Q: 0,1
Median: von L × B: 9,2 × 5,9 µm; von Q: 1,6
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 9,1 × 5,8 µm; von Q: 1,6
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Standardbereich: für L × B: (8,3) 8,5 - 9,8 (9,8) × (4,9) 5,4 - 6,3 (6,5) µm; für Q: (1,4) 1,5 - 1,8 (1,9)
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 90%-Standardbereich: für L × B: (8,3) 8,4 - 9,8 (9,8) × (4,9) 5,2 - 6,4 (6,5) µm; für Q: (1,4) 1,4 - 1,9 (1,9)
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: nicht anwendbar, da nicht normalverteilt




HDS:

3-schichtig: ganz oben auf liegen kugelige und keulige Velum-Zellen, darunter liegen haarige Hyphen (ixocutis), darunter folgt eine schicht hymeniderm angeordneter ballonartiger Zellen (siehe Bilder)

Velum:
Dimorph (keulige die an haarigen Zellen hängen und globose Zellen)
Maße der keuligen und globosen Velumzellen: ca. (7,9) 9,7 - 23,6 (24,1) µm; N = 16; Me = 14,5 µm
Maße der haarigen Velumzellen: (3,1) 3,4 - 4,8 (5,5) µm; N = 8; Me = 4,2 µm

Hier der Hut im Uplight:



Ganz klar schon im Uplight zu erkennen wenn man noch etwas näher ran geht - dimorphes Velum haarig, keulig und globos:







Der Pilz ist sicherlich in der Nähe von Coprinopsis cordispora einzuordnen. Die wesentlichen abweichenden Mikromerkmale sind: 2-sporige Basidien, breitere Sporen. Da sich Coprinopsis cordispora phylogenetich in 2 deutliche Hauptkladen spaltet und auch in diesen weitere Kladen erkennbar sind, ist sehr wahrscheinlich, dass sich hinter Coprinopsis cordispora mehrere Arten verbergen. Vorläufig lässt sich der Fund deshalb nur als Coprinopsis cordispora s.l. benennen.

Herzsporiger Tintling (Coprinopsis cordispora s.l.):






























Fundnummer: 2019-04-06-0930-
L

Der letzte ebenso tolle Tintling, soll den Abschluss des Ausfluges auf dem Kuhfladen machen. :-)))

Morphologische Daten:
Substrat
:
Kuhfladen
Hutform: jung ellipsoid, dann kegelig aufschirmend
Huthaut: weiß, mit dickem, globosen und haarigem wolligen Velum
Hutrand: deutlich haarig-fransig behangen

Lamellen: weinrot durch Sporen mit weißer Schneide
Stiel: weiß, haar-struppig bis später glasig mit "Bartstoppeln"
Stielbasis:
nicht wurzelnd
Größe: nicht vermessen
Geruch: Aufnahme unmöglich
Geschmack:
Aufnahme unmöglich


Auch hier waren die Mikromerkmale schwer zu bekommen. Aber die wesentlichen konnte ich aufnehmen:

Mikroskopische Daten und Mikrobilder:

Cheilozystiden, Pleurozystiden:
nicht mehr vorhanden, da Lamellen schon zerfließend

Sporen
ellipsoid, nicht flach gedrückt, rotbraun, Keimporus zentral, Keimporus nicht als "Öffnung" sichtbar, Außenhülle fetzenartig ablösend (dies zeigt sich stark beim Quetschen des Präparates (ohne Bild))
Präparat: aus Lamellenstück ausgewaschen; Untersuchungsmedium: Wasser; Messwertanzahl: n = 71
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,3 × 0,1 µm; von Q: 0,1
Median: von L × B: 6,2 × 3,3 µm; von Q: 1,9
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 6,2 × 3,3 µm; von Q: 1,9
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (5,5) 5,8 - 6,7 (7,2) × (2,9) 3,1 - 3,5 (3,6) µm; für Q: (1,7) 1,8 - 2 (2,2)
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 90%-Konfidenzintervall: für L × B: (5,5) 5,7 - 6,8 (7,2) × (2,9) 3 - 3,5 (3,6) µm; für Q: (1,7) 1,7 - 2,1 (2,2)




Pileozytiden:
fehlend

Hut-Haare:

sicherlich vorhanden, im Präparat jedoch nicht zu sehen - wohl wegen überreife der Fruchtkörper

Velum:
globos, isoliert warzig; Maße der globosen Elemente: (17.1) 18.5 - 31.5 (35.9) µm; N = 8; Me = 25.9 µm




Das ist der Struppige Misttintling (Coprinopsis stercorea).
Auch dieser wieder von jung bis alt:





















Das war (nur) der Kuhfladen! :-)) Aber wir gingen weiter...

Fundnummer: 2019-04-06-0941

Wir gingen weiter des Wegs und fanden ein Kiefern-Ästchen:



Daran ein bei uns nicht häufiges Becherchen - nämlich das optisch sehr interessante
Weißtannen-Haarbecherchen (Lachnellula subtilissima):









Ich finde diese Farben ganz besonders toll:



Asci + Paraphysen:









Asci (mit Basen) + Paraphysen:



links Paraphysen, rechts Asci, unten Sporen:




Ascus in Lugol:



Randhaare:



Ectal-Excipulum:



Weiter zum Teil 6

Impressum & Datenschutz