Zur Schwammer-Übersicht

30.07.2016: Farbenfrohes Pilzfestival XXXL - Teil 2

Liebe Pilz-Freunde,
dies ist Teil 2 des Berichtes vom 30.07.2016.

Teil 1 findet Ihr hier
Teil 3 findet Ihr hier
Teil 4 findet Ihr hier
Teil 5 findet Ihr hier
Teil 6 findet Ihr hier


Und weiter geht's...

Fundnummer: 2016-07-30-0946

Bei diesem Täubling nahmen wir mangels Zeit nicht alle Daten auf.

Morphologische Daten:
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, bei Fichte, Eiche und Kupfer-Felsenbirne, ca. 8 m entfernt Birke
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
konvex, Mitte vertieft
Huthaut-Konsistenz: glänzend
Huthaut-Farbe: rosa, Zentrum oliv-braun
Huthaut-Abziehbarkeit: nicht getestet
Fleischfarbe unter Huthaut
: nicht getestet
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: keine Fraßstellen
Hutrand: kaum gerieft
Lamellen: ocker
Lamellensprödigkeit: nicht getestet
Lamellen-Stielübergang:
nicht angeschaut
Stiel:
gilbend, keulig, sehr weich
Stielbasis: rund
Fleisch: nicht angeschaut
Verfärbungen auf Druck: nicht getestet
Größe: Hutdurchmesser 4 cm, Stiellänge 6 cm, Stieldurchmesser ca. 10 mm
Sporenpulverfarbe:
am ehesten IIc im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel
Geruch: neutral
Geschmack: nicht getestet

Mikroskopische Daten:

Matthias ermittelte: Sporen: 6-8 x 5-5,5µm, Warzen <1 µm.
Ornament: C2


Das konnte etwas in Richtung Milder Wachs-Täubling (Russula puellaris) oder Vielfarbiger Täubling (Russula versicolor) sein.
Fertig-Bestimmung folgte später mit Fundnummer 2016-07-30-1101 (siehe dort für Details).
Es war der Vielfarbige Täubling (Russula versicolor):

Fundnummer: 2016-07-30-0948

Morphologische Daten:
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, bei Fichte, Eiche und Kupfer-Felsenbirne, ca. 8 m entfernt Birke
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
konvex
Huthaut-Konsistenz: feinsamtig
Huthaut-Farbe: braun
Hutrand: ohne Besonderheiten
Stiel: weiß mit violettschwarzen Schuppen, außen nicht verfärbend
Stielbasis: rund
Größe: Hutdurchmesser 2,5 cm, Stiellänge 4 cm, Stieldurchmesser ca. 15 mm

Bevor ich in genauer bestimmen konnte hab ich ihn verspeist ;-)
Es bleibt ein unbekannter Rauhfuß-Röhrling (Leccinum spec.):

Fundnummer: 2016-07-30-0950

Und die nächsten Täublinge...

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, bei Fichte, Eiche und Kupfer-Felsenbirne
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: als Pärchen
Hutform:
niedergedrückt, kein Buckel
Huthaut-Konsistenz: glänzend, man kann durch die Huthaut zwischen den Lammellen durchsehen
Huthaut-Farbe: rosa, Zentrum dunkel-braun-violett, oliver Schimmer überall
Huthaut-Abziehbarkeit: vollständig abziehbar
Fleischfarbe unter Huthaut
: ungefärbt (also creme-ocker)
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: keine
Hutrand: stumpf, deutlich gerieft
Lamellen: creme-gelb, keine Y-Gabeln, kaum Zwischenlamellen, leichte Queradern
Lamellensprödigkeit: nicht geprüft
Lamellen-Stielübergang:
ausgebuchtet angewachsen
Stiel:
wässrig weiß, keulig, zusammendrückbar, wattig ausgestopft, fast hohl, nicht gilbend oder grauend aber beim Trocknen dann grauend
Stielbasis: rund
Fleisch: zehr zerbrechlich, weiß, nicht gilbend oder grauend aber beim Trocknen dann grauend
Verfärbungen auf Druck: nicht getestet
Größe: Hutdurchmesser 3 cm, Stiellänge 4 cm, Stieldurchmesser ca. 7 mm
Sporenpulverfarbe: Pantone 141U = ████ - am ehesten passt IVa im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel
Geruch: zerrieben fruchtig
Geschmack: völlig
mild (unmittelbar und auch nach 1 Minute Kauen)

Mit diesen makroskopischen Daten bleibt eigentlich nur ein Täubling übrig: Der Geriefte Weich-Täubling (Russula nauseosa).
Ich begnüge mich kurz mit einer Sporenuntersuchung um dies zu bestätigen.

Mikroskopische Daten:
Sporen:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 47
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: nicht normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,5 × 0,5 µm; von Q: 0,1; von V: 33 µm³
Median: von L × B: 7,2 × 6,1 µm; von Q: 1,2; von V: 140 µm³
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 7,3 × 6,1 µm; von Q: 1,2; von V: 146 µm³
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Standardbereich:
für L × B: (6,7) 6,7 - 7,9 (9,4) × (5,1) 5,6 - 6,6 (7,4) µm; für Q: (1,1) 1,1 - 1,3 (1,3); für V: (93) 111 - 181 (271) µm³

Warzen:
Zylindrisch bis knubbelig, babyschnullerförmig
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 88
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 0,78 µm; Standardabweichung S. D.: 0,19 µm; Median: 0,78 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (0,29) 0,53 - 1,03 (1,33) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (0,29) 0,46 - 1,1 (1,33) µm

Apikulus:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 11
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,3 × 0,2 µm; von Q: 0,3
Median: von L × B: 1,8 × 1,3 µm; von Q: 1,4
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 1,9 × 1,3 µm; von Q: 1,5
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (1,6) 1,5 - 2,2 (2,4) × (1) 1 - 1,5 (1,5) µm; für Q: (1,1) 1,1 - 1,9 (2)

Hilarfleck:
polygonal


Die stark in der Größe unterschiedlichen Sporen, das Ornament "locker punktiert", Warzenhöhe sprechen für den Gerieften Weich-Täubling (Russula nauseosa), auch wenn die Sporen etwas zu klein ausfallen.

Der Geriefte Weich-Täubling (Russula nauseosa):




Fundnummer: 2016-07-30-1001
Wie im letzten Jahr am gleichen Standort in ähnlich großer Zahl zu finden. Diesmal haben wir aber nicht ganz so ausführlich fotografiert.
Haariger Helmling (Mycena aciculata)
:



Fundnummer: 2016-07-30-1003

Ein weiterer nicht zu übersehender Pilz...

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, bei Birke, Fichte und Eiche
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: gesellig
Hutform:
jung: halbkugelig, alt: konvex, niedergedrückt
Huthaut-Konsistenz: etwas schmierig
Huthaut-Farbe: Zentrum braun, nach außen hin beige werdend
Huthaut-Abziehbarkeit: nicht getestet
Fleischfarbe unter Huthaut
: nicht getestet
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: keine
Hutrand: scharfkantig, deutlich gerieft
Lamellen: ocker, braunfleckend, viele Y-Gabeln, keine Zwischenlamellen, sichelförmig
Lamellensprödigkeit: nicht geprüft
Lamellen-Stielübergang:
ausgebuchtet angewachsen
Stiel:
ocker, braunfleckend, zylindrisch bis keulig, zusammendrückbar, total hohl, beim Trocknen stark bräunend
Stielbasis: rund
Fleisch: weiß, braunfleckend, beim Trocknen stark bräunend
Verfärbungen auf Druck: nicht getestet
Größe: Hutdurchmesser 7-10 cm, Stiellänge 7-10 cm, Stieldurchmesser ca. 20-35 mm
Sporenpulverfarbe: Pantone 7506U = ████ - am ehesten passt IIb im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel
Geruch: fruchtig
Geschmack: zuerst
mild, nach 10 Sekunden scharf aber erträglich, widerlich
Chemische Reaktion: KOH auf Stielbasis: rotorange bis braun, weiter oben gelblich

Sporendaten:

Sporen:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 68
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,5 × 0,4 µm; von Q: 0,1; von V: 30 µm³
Median: von L × B: 8 × 6,5 µm; von Q: 1,2; von V: 172 µm³
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 8 × 6,4 µm; von Q: 1,3; von V: 175 µm³
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall:
für L × B: (6,6) 7,3 - 8,7 (9,5) × (5,1) 5,9 - 6,9 (7,3) µm; für Q: (1) 1,2 - 1,3 (1,4); für V: (90) 136 - 214 (243) µm³

Warzen:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 52
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 0,74 µm; Standardabweichung S. D.: 0,13 µm; Median: 0,73 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (0,5) 0,58 - 0,9 (1,11) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (0,5) 0,53 - 0,95 (1,11) µm

Apikulus:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 18
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,3 × 0,2 µm; von Q: 0,2
Median: von L × B: 1,7 × 1,2 µm; von Q: 1,4
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 1,8 × 1,2 µm; von Q: 1,5
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (1,3) 1,4 - 2,3 (2,5) × (1) 1 - 1,5 (1,6) µm; für Q: (1,2) 1,2 - 1,8 (2,1)

Hilarfleck:
rund
2.8 - 4 µm
N = 3
Me = 3.3 µm

Ornament:
2-3 Verbindungen, auch Doppelungen und gratige Ketten, selten zebriert.
Das ist Typ B2(3)


Zum entschlüsseln verwendete ich ausnahmsweise mal Sarnari, dort Seite 408.
1b > 2 > 2b > 5 > 6 > 6b > 8 > 10 > 10a = Russula subfoetens
Dann auch Marxmüller, Kibby, Romagnesi, GPBW und Gröger gegengeprüft.

Das ist der Gilbende Stink-Täubling (Russula subfoetens):








Fundnummer: 2016-07-30-1024
Den haben wir an dieser Stelle nicht in so großer Zahl erwartet. Damit ist wieder ein neuer recht großer Standort der Art entdeckt.
Brätling (Lactarius volemus)
:



Weiter zum Teil 3