Zur Schwammer-Übersicht

30.07.2016: Farbenfrohes Pilzfestival XXXL - Teil 1

Hallo Pilz-Freunde,
an diesem Tag planten in und Matthias eine Tour auf Wiese nebst Mischwald.
Was uns an diesem Tag erwartete war ein Feuerwerk an Arten wie man es sich nur wünschen kann.
Warnung!
Wir müssen alle Leser vor diesem Bericht warnen, denn er kann unheilbare Pilzsucht auslösen!
Auch PT (Pilzträume) sind nicht ausgeschlossen.
Ebenso sollten die Sicherheitsgurte angelegt und erst 5 Minuten nach dem Fertiglesen wieder geöffnet werden.
Nach dem Lesen könnte ein starkes Verlangen nach interessanten Pilzarten zu suchen verspürt werden.
Aber dafür können wir nichts.... ;-)))

Wegen der Menge müssen wir diesen Bericht diesmal auf 6 Teile aufteilen.

Teil 2 findet Ihr hier
Teil 3 findet Ihr hier
Teil 4 findet Ihr hier
Teil 5 findet Ihr hier
Teil 6 findet Ihr hier

Wir schreiben den Bericht wieder zusammen.
Wie immer: Meine Texte sind schwarz, Matthias' Texte sind grün. ;-)
Meine Bilder sind mit einem schwarzen
, Matthias' Bilder sind mit einem grünengekennzeichnet.
Und los geht's...

Fundnummer: 2016-07-30-0807
Den anfang machte der schmackhafte Hainbuchen-Raufuß (Leccinum pseudoscabrum).
Ich liebe dieses Bild:



Fundnummer: 2016-07-30-0811
So orange wie ne ;-) - der Orangeroter Heftelnabeling (Rickenella fibula):



Fundnummer: 2016-07-30-0822
Sofort ging es los mit tollen Saftlingen - der erste war der Schleimfuß-Saftling (Hygrocybe glutinipes):


Fundnummer: 2016-07-30-0833
Dann ein Kartoffelbovist, der gar nicht so einfach zu bestimmen war.

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, auf Rasen, bei Hainbuche
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: gesellig
Haut:
feldrig schuppig, Schuppen braun auf beigen Grund, leichter gelbgrün-Stich
Peridienfleisch: cremeweiß mit violettem Ton in Richtung Gleba
Peridiendicke:
am frischen Fruchtkörper gemessen: 1.3 - 1.5 mm; Me = 1.4 mm
Gleba:
schwarz mit violettem Ton, Gleba mit weißen Adern durchzogen
Stielansatz: wurzelnd bis 10 mm lang
Größe: Durchmesser 3-5 cm, Höhe ca. 2,5 cm
Geruch:
etwas gummiartig
Geschmack: nicht probiert

Mikroskopische Daten:

Sporen:
fast rund, mit Ornament, fast vollständiges Netz ausbildend, Typ (B)C nach Kuo
Maße:
Sporen mit Ornament gemessen:
Präparat: Kratzprobe aus Exsikkat entnommen; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 22
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 15,2 µm; Standardabweichung S. D.: 1,4 µm; Median: 15,2 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (12) 13,3 - 17 (17,6) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (12) 12,7 - 17,6 (17,6) µm

Sporen ohne Ornament gemessen:
Präparat: Kratzprobe aus Exsikkat entnommen; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 30
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 12,1 µm; Standardabweichung S. D.: 1,2 µm; Median: 12 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (9,8) 10,5 - 13,7 (14,8) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (9,8) 10 - 14,1 (14,8) µm



Peridienhyphen:
Schlauchförmig, septiert, Schnallen zahlreich vorhanden
Präparat: Schnitt aus Exsikkat entnommen --> Ammo 10% --> Kongo NH3; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 16
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 5,2 µm; Standardabweichung S. D.: 1,2 µm; Median: 4,7 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (2,8) 3,6 - 6,7 (7,2) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (2,8) 3,1 - 7,2 (7,2) µm



Nach verschiedenen Bestimmungsschlüsseln gelangt man entweder zu Scleroderma citrinum oder Scleroderma bovista.
Nach meiner Recherche kann es aber nur der
Gelbflockige Kartoffelbovist (Scleroderma bovista) sein:



Fundnummer: 2016-07-30-0849

Morphologische Daten:
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, auf Wiese (nicht Holz), unter verschiedenen Laubbäumen
Fundzeit:
30.07.2016
Wuchsform: büschelig
Hutform:
jung: glockig
Huthaut: jung: ocker, befasert
Hygrophanität: nicht getestet
Hutrand: stark behangen
Lamellen: jung: creme, alt: braun, mit Zwischenlamellen
Lamellenschneiden: weiß
Lamellen-Stielübergang:
ausgebuchtet angewachsen
Fleisch: zerbrechlich
Stiel: weiß, seidig glänzend, oben bereift, hohl
Stielbasis:
rund, nicht wurzelnd, nicht
verdickt
Größe:
Hutdurchmesser ca. 1 cm, Stiellänge 4-7 cm, Stieldurchmesser ca. 3 mm
Sporenpulverfarbe: schwarz-violett
Geruch: neutral,
etwas nach Gummi
Geschmack: nicht probiert

Das ist der
Behangene Faserling (Psathyrella candolleana agg.).
Wahrscheinlich ist das daraus speziell der Elegante Faserling (Psathyrella elegans) - jedoch nicht eindeutig bestimmbar:


Fundnummer: 2016-07-30-0858
In großer Anzahl - der Matte Zwergschwindling (Marasmiellus vaillantii):



Fundnummer: 2016-07-30-0925

Dann der erste Täubling...


Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, im Moos bei Fichte und Birke
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: zu dritt
Hutform:
schon jung stark vertieft - fast
trichterartig, minimaler Buckel
Huthaut-Konsistenz: feucht: klebrig und glänzend, trocken: eher matt, fein höckerig im Randbereich
Huthaut-Farbe: rosa, Zentrum ocker-gelb mit Oliv-Stich
Huthaut-Abziehbarkeit:
1/2 abziehbar
Fleischfarbe unter Huthaut: rosa
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: keine
Hutrand:
stark gerieft, stumpf
Lamellen:
ocker-gelb, bauchig, keine Zwischenlamellen, Y-Gabeln in Stielnähe, Queradern
Lamellensprödigkeit: sehr spröde

Lamellenschneiden: glatt, vom Rand her deutlich rosa
Lamellen-Stielübergang:
ausgebuchtet angewachsen
Stiel: weiß, minimal runzelig, zusammendrückbar, wattig ausgestopft, zylindrisch, oben verbreitert, außen nicht verfärbend beim Trocknen, nur im Schnitt bräunend
Stielbasis: eher spitz
Fleisch: weiß,
im Schnitt bräunend
Größe: Hutdurchmesser 4-6 cm, Stiellänge 2-5 cm, Stieldurchmesser 8-12 mm
Sporenpulverfarbe: Pantone 719U = ████ - am ehesten passt IIIc im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel

Geruch: un-zerrieben absolut neutral, auch zerrieben absolut neutral
Geschmack: absolut neutral
in den Lamellen

Da wir genau am gleichen Standort bereits im Juni einen makroskopich gleichen Pilz fanden, mit gleichen Morphologische Daten, erspare ich mir diesmal das Mikroskopieren, denn and den markanten Merkmalen (rosa Lamellenschneiden, olives Zentrum, IIIc, etc.) kann ich inzwischen sagen:
Das ist der Milde Glanz-Täubling (Russula nitida):





Hier nochmals die typischen rosa Schneiden der Art:



Fundnummer: 2016-07-30-0930

Und noch ein Täubling...

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, bei Birke und Fichte
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
jung konvex, schartig, verbogen, Hutrand eingerollt
Huthaut-Konsistenz: matt, samtig, Rand bereift
Huthaut-Farbe: weinrot, Zentrum ocker
Huthaut-Abziehbarkeit: 2/3 abziehbar
Fleischfarbe unter Huthaut
: minimal rosalich
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: rötlich
Hutrand: eingerollt, stumpf, nicht gerieft
Lamellen: cremeweiß, viele Y-Gabeln am Stiel, keine Zwischenlamellen, wenig Queradern
Lamellensprödigkeit: spröde
Lamellen-Stielübergang:
ausgebuchtet bis gerade angewachsen
Stiel:
weiß, fein runzelig, zylindrisch, exzentrisch angewachsen, nicht verfärbend (auch nicht beim Trocknen), zusammendrückbar, innen madig (vermutlich schwammig ausgestopft), nicht rosa überhaucht
Stielbasis: rund
Fleisch: weiß, absolut nicht verfärbend (auch nicht beim Trocknen)
Verfärbungen auf Druck: keine (weder innen noch außen)
Größe: Hutdurchmesser 5 cm, Stiellänge 4 cm, Stieldurchmesser ca. 20 mm
Sporenpulverfarbe:
nicht zuordenbar zu Pantone, am ehesten IIa im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel
Geruch: völlig neutral, auch zerrieben völlig neutral
Geschmack: völlig
mild (unmittelbar und auch nach 1 Minute Kauen)

Da wir einige Meter weiter vor kurzem eine Kollektion des Rotstieligen Reif-Täubling (Russula lilacea) gefunden hatten, ebenfalls bei Birke, hatte ich sofort den Verdacht, dass es dieser sein könnte. Die makroskopischen Daten bestätigten das. Ich war mir aber nicht ganz sicher.
Theoretisch kommen anhand der makroskopischen Daten noch folgende weitere in Betracht:

Weißblättriger Reif-Täubling (Russula azurea)
Die ocker-gelbe Mitte wäre untypisch, das Sporenpulver ist etwas zu dunkel, die Fleisch-Konsistenz passt nicht

Blaugrüner Reif-Täubling (Russula parazurea)
Die ocker-gelbe Mitte wäre untypisch, der Geruch passt nicht, die Fleisch-Konsistenz passt nicht

Eine klare Trennung der Kandidaten liefert nicht die Untersuchung der Huthaut, denn bei lilacea und azurea ist diese ähnlich aufgebaut. Gut zur Trennung sind die Sporendaten geeignet, hier speziell die Warzenhöhe. Trotzdem muss zum Nachweis die Huthaut (also inkrustierte Primordialhyphen) untersucht werden, denn parazurea hat davon keine.

Mikroskopische Daten:

Sporen:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 63
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: nicht normalverteilt; Breite: nicht normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,5 × 0,3 µm; von Q: 0,1; von V: 22 µm³
Median: von L × B: 6,7 × 5,7 µm; von Q: 1,2; von V: 114 µm³
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 6,8 × 5,7 µm; von Q: 1,2; von V: 119 µm³
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Standardbereich:
für L × B: (6,2) 6,3 - 7,4 (8,3) × (5,1) 5,4 - 6,2 (6,7) µm; für Q: (1,1) 1,1 - 1,2 (1,3); für V: (86) 100 - 148 (193) µm³

Warzen:
Zylindrisch bis babyschnullerförmig
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 39
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 0,68 µm; Standardabweichung S. D.: 0,1 µm; Median: 0,69 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (0,41) 0,55 - 0,81 (0,88) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (0,41) 0,51 - 0,85 (0,88) µm

Apikulus:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 5
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 1,4 × 0,8 µm; von Q: 1,7
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (1,2) 1,1 - 1,6 (1,7) × (0,7) 0,6 - 1 (1) µm; für Q: (1,3) 1,2 - 2,2 (2,1)




Ornament:
Isoliert, einige Dopplungen und Haarlinien, aber doch Typ A

Hilarfleck:
Polygonal bis rundlich
2.1 - 2.6 µm
N = 3
Me = 2.3 µm




Inkrustierte Primordialhyphen (ohne gutes Bild - sorry):
Vorhanden, mehrfach septiert
Präparat: Huthaut - Skalpellschnitt (Exsikkat) --> Ammo 10% --> Karbolfuchsin --> P. Wäsche; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 6
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 3,9 µm; Standardabweichung S. D.: 0,9 µm; Median: 3,7 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (3,1) 2,6 - 5,2 (5,5) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (3,1) 2,1 - 5,6 (5,5) µm

Pileozystiden:
nicht vorhanden

Epikutis-Endhyphen:
Präparat: Huthaut - Skalpellschnitt (Exsikkat) --> Ammo 10% --> Karbolfuchsin --> P. Wäsche; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 10
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 3,6 µm; Standardabweichung S. D.: 0,7 µm; Median: 3,5 µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (2,5) 2,6 - 4,5 (4,7) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (2,5) 2,3 - 4,9 (4,7) µm


Somit klar: Rotstieliger Reif-Täubling (Russula lilacea):


Fundnummer: 2016-07-30-0935
Risspilze waren natürlich auch da - sogar zwischen Schotter.
Der erste Rissi: Bittersüßer Risspilz (Inocybe Stirps dulcamara):


Fundnummer: 2016-07-30-0941

Und schon wieder ein Täubling...

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, bei Birke und Fichte
Fundzeit: 30.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
konvex, Mitte vertieft
Huthaut-Konsistenz: feucht leicht schmierig und klebrig, glänzend
Huthaut-Farbe: grau-rosa, Zentrum oliv, cremefleckig
Huthaut-Abziehbarkeit: nicht getestet
Fleischfarbe unter Huthaut
: nicht getestet
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: keine Fraßstellen
Hutrand: stumpf, etwas gerieft
Lamellen: weiß, kaum Y-Gabeln, keine Zwischenlamellen, Queradern
Lamellensprödigkeit: nicht getestet
Lamellen-Stielübergang:
leicht ausgebuchtet angewachsen
Stiel:
weiß, fein runzelig, zylindrisch, leicht keulig, etwas mahlartig bereift
Stielbasis: rund
Fleisch: weiß
Verfärbungen auf Druck: nicht getestet
Größe: Hutdurchmesser 5 cm, Stiellänge 6 cm, Stieldurchmesser ca. 20 mm
Sporenpulverfarbe:
am ehesten IIa/IIb im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel
Geruch: seltsam - "nach Plastikspielzeug" fiel mir spontan ein
Geschmack: nicht getestet

Mikroskopische Daten:

Matthias ermittelte: Sporen: 7-8 x 6,5-7µm, Ornamente bis max. 1,5µm.
Ornament: A3



Wir ahnten schon vor Ort dass dies die gleiche Art wie Fundnummer 2016-07-30-1036 (siehe unten) ist.
Und so war es auch wie sich mikroskopisch herausstellte. Deshalb siehe weitere Bestimmung dort.
Das ist ein Prachtexemplar des
Grünvioletten Täublings (Russula violacea):





Weiter zum Teil 2