Zur Schwammer-Übersicht

16.07.2016: Pilz-Mix im Nadelwald - Teil 3

Liebe Pilz-Freunde,
dies ist Teil 2 des Berichtes vom 16.07.2016.

Teil 1 findet Ihr hier
Teil 2 findet Ihr hier


Und weiter geht's...

Fundnummer: 2016-07-16-1128
Zwischendurch auch mal Inocybe... wenn auch ein alter bekannter...
Rübenfüßiger Risspilz (Inocybe napipes):


Fundnummer: 2016-07-16-1151
Lecker ist er und geht mit - der Orangerote Graustieltäubling (Russula decolorans):



Fundnummer: 2016-07-16-1212
Der nun zweite uns bekannte Standort der Art, wie bereits der erste an einem Ort, an dem Grünabfälle im Wald abgeladen wurden.
Flockenstieliger Weichritterling (Melanoleuca verrucipes):




Fundnummer: 2016-07-16-1223
Wieder lernte mir Matthias eine für mich neue Art...
Gebändelter Dauerporling (Coltricia perennis):






Fundnummer: 2016-07-16-1230
Hätte ich makroskopisch größtenteils für Coprinellus gehalten, mikroskopisch stellte sich aber heraus, dass das alles die gleiche Art ist, nämlich junge Coprinopsis patouillardii.
Der Eintagstintling (Coprinopsis patouillardii):






Fundnummer: 2016-07-16-1250

Noch eine Russula...

Makrodaten:

Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, im Fichten- und Kieferwald
Fundzeit: 16.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
konvex, Mitte vertieft
Huthaut-Konsistenz: glatt, fein höckerig, mittlerer Glanz
Huthaut-Farbe: weinrot, Zentrum grünlich-orange bis grünlich-ocker
Huthaut-Abziehbarkeit:
2/3 abziehbar
Fleischfarbe unter Huthaut: rötlich
Hut-Fraßstellen-Rand-Verfärbung: keine
Hutrand:
sehr kurz und leicht gerieft, stumpf
Lamellen:
creme-weiß, kaum bauchig, wenig Zwischenlamellen, wenig Y-Gabeln, keine Queradren
Lamellensprödigkeit: nicht getestet
Lamellenschneiden: glatt, nicht gesägt
Lamellen-Stielübergang:
gerade angewachsen
Stiel: weiß, rosa überhaucht, feinrunzelig, fest aber wattig ausgestopft, zylindrisch, verbogen, nicht grauend, nicht gilbend, exzentrisch angewachsen
Stielbasis: zugespitzt, gelb-bräunlich gilbend
Fleisch: weiß, etwas gilbend
Größe: Hutdurchmesser 7 cm, Stiellänge 8 cm, Stieldurchmesser 23 mm
Sporenpulverfarbe: Pantone 7507U = ████ - Am ehesten passt IIIb im direkten Vergleich mit der Romagnesi-Tafel
Geruch: un-zerrieben neutral, auch zerrieben neutral, auch Lamellen zerrieben neutral
Geschmack: leicht schärflich in den Lamellen, aber nach 30 Sekunden wieder mild

Mikrodaten:
Sporen:
Präparat: Sporenabwurf; Untersuchungsmedium: Melzers Reagenz; Messwertanzahl: n = 37
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,6 × 0,3 µm; von Q: 0,08; von V: 27 µm³
Median: von L × B: 8,6 × 6,7 µm; von Q: 1,27; von V: 203 µm³
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 8,5 × 6,7 µm; von Q: 1,27; von V: 202 µm³
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall:
für L × B: (7,5) 7,7 - 9,3 (9,6) × (5,9) 6,4 - 7,1 (7,4) µm; für Q: (1,11) 1,17 - 1,37 (1,44); für V: (138) 167 - 236 (267) µm³
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 90%-Konfidenzintervall:
für L × B: (7,5) 7,5 - 9,5 (9,6) × (5,9) 6,2 - 7,2 (7,4) µm; für Q: (1,11) 1,14 - 1,39 (1,44); für V: (138) 157 - 247 (267) µm³

Warzen:
Messwertanzahl: n = 33; Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 0,7 µm; Standardabweichung S. D.: 0,16 µm; Median: 0,69 µm
Abmessungen nach Quantil-Verfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (0,42) 0,53 - 0,87 (1,19) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (0,42) 0,46 - 0,98 (1,19) µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (0,42) 0,48 - 0,92 (1,19) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (0,42) 0,42 - 0,98 (1,19) µm


Ornament:
Warzen selten isoliert, teilweise gedoppelt oder perlschnurartig verbunden zu Graten, teilweise unvollständiges Netz bildend
Das ist Typ C2 nach Romagnesi und nach Woo


Mit diesen Daten ist das eindeutig der Apfel-Täubling (Russula paludosa):






Fundnummer: 2016-07-16-1319

Ein Dachi bei dem wir schon einen klaren Verdacht hatten...

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, an Nadelholz-Stumpf
Fundzeit: 16.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
konvex, verbogen
Huthaut: schwarzbraun, auch mit helleren Zonen, glatt, grubig, keine Schuppen oder ähnliches, radialfaserig
Hygrophanität: nicht festgestellt
Hutrand: kurz eingerollt
Lamellen: graubeige, leichter Rosaton, mit vielen Zwischenlamellen, bauchig
Lamellenschneiden:
dunkelbraun

Lamellen-
Stielübergang:
fast frei
Stiel: schwarzbraun streifig maseriert
Stielbasis:
ohne Besonderheiten
Fleisch: ohne Besonderheiten
Größe:
Hutdurchmesser ca. 7 cm, Stiellänge ca. 8 cm, Stieldurchmesser ca. 6 mm
Sporenpulverfarbe: nicht getestet
Geruch: neutral, auch zerrieben neutral
Geschmack: nicht getestet

Mikroskopische Daten:

Pleurozystiden:
dickwandig, an der Spitze verzweigt hakig
Präparat: Lamellenstück (Exsikkat) --> Ammo 10% --> Kongo NH3; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 7
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 9,7 × 1,3 µm; von Q: 0,68
Median: von L × B: 68,8 × 17,9 µm; von Q: 3,87
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 71,6 × 18,3 µm; von Q: 3,94
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (57,8) 62,1 - 83,5 (85,7) × (16,3) 17,2 - 19,9 (20,2) µm; für Q: (2,92) 3,1 - 4,6 (4,63)
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 90%-Konfidenzintervall: für L × B: (57,8) 60 - 84,6 (85,7) × (16,3) 16,8 - 20 (20,2) µm; für Q: (2,92) 3,01 - 4,62 (4,63)

Sporen:
Präparat: aus Lamellenstück (Exsikkat) ausgewaschen; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 23
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,8 × 0,4 µm; von Q: 0,1; von V: 23 µm³
Median: von L × B: 6,7 × 4,4 µm; von Q: 1,54; von V: 70 µm³
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 6,8 × 4,5 µm; von Q: 1,52; von V: 74 µm³
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall:
für L × B: (5,8) 5,8 - 7,9 (8,7) × (3,5) 3,9 - 5,1 (5,6) µm; für Q: (1,33) 1,39 - 1,65 (1,65); für V: (38) 43 - 105 (140) µm³
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 90%-Konfidenzintervall:
für L × B: (5,8) 5,4 - 8,2 (8,7) × (3,5) 3,7 - 5,3 (5,6) µm; für Q: (1,33) 1,35 - 1,69 (1,65); für V: (38) 34 - 114 (140) µm³




HDS Hyphen:
"flach liegend", zylindrisch, schlauchförmig, septiert, Enden verschmälernd, Schnallen zahlreich, minimale Inkrustationen
Breite:
Präparat: Huthaut - Radialschnitt (Exsikkat) --> Ammo 10% --> Kongo/NH3; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 9
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: normalverteilt
Arithmetischer Mittelwert Me: 16,8 µm; Standardabweichung S. D.: 4 µm; Median: 16,4 µm
Abmessungen nach Quantil-Verfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (11,7) 11,7 - 19,7 (25,2) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (11,7) 11,7 - 22,4 (25,2) µm
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: mit 80%-Konfidenzintervall: (11,7) 11,2 - 22,4 (25,2) µm; mit 90%-Konfidenzintervall: (11,7) 9,3 - 24,3 (25,2) µm




Das ist klar der Schwarzschneidige Dachpilz (Pluteus atromarginatus):







Fundnummer: 2016-07-16-1423

Zum Schluss gab es noch einen schwierigeren, aber nicht unlösbaren Fund... Eine Volvariella.

Morphologische Daten:

Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, im Garten im Rasen - Boden lehmig, feucht
Fundzeit: 16.07.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
halbkugelig
Huthaut: strähnig-seidig faserig, Fasern axialrissig
Huthaut-Farbe: silbrig hellgrau, Mitte minimal dunkler und bräunlich
Hutrand:
mit leichtem weißen Behang
Lamellen:
weiß, werden bim Trocknen rosalich
Lamellenschneiden: ohne Besonderheiten
Lamellen-Stielübergang:
angeheftet
Stiel: weiß, voll, zylindrisch, bereift
Stielbasis: mit dreilappiger gaulich-weißer Scheide
Fleisch: weiß
Größe: Hutdurchmesser 2 cm, Stiellänge 4 cm, Stieldurchmesser ca. 3 mm
Geruch:
süßlich / harzig
Geschmack:
nicht getestet

Dieser Pilz stellte bestimmungstechnisch ein Problem dar. Deshalb ermittelte ich Sporendaten und Cheilozystidendaten etwas genauer.

Mikroskopische Daten:

Sporen :
stark unterschiedlich in der Größe, ellipsoid oder oblong oder manchmal phaseoliform, mit Öltröpfchen unterschiedlicher Gestalt.
KOH Reaktion: negativ
Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 120
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: nicht normalverteilt; Breite: nicht normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 0,69 × 0,27 µm; von Q: 0,2; von V: 11 µm³
Median: von L × B: 6,6 × 3,62 µm; von Q: 1,83; von V: 46 µm³
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 6,74 × 3,66 µm; von Q: 1,85; von V: 48 µm³
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Konfidenzintervall:
für L × B: (5,51) 5,98 - 7,65 (8,57) × (2,93) 3,35 - 3,91 (4,66) µm; für Q: (1,42) 1,6 - 2,12 (2,52); für V: (33) 37 - 60 (97) µm³
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 90%-Konfidenzintervall:
für L × B: (5,51) 5,7 - 8,14 (8,57) × (2,93) 3,3 - 4,13 (4,66) µm; für Q: (1,42) 1,55 - 2,2 (2,52); für V: (33) 36 - 68 (97) µm³
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren: nicht anwendbar, da nicht normalverteilt

Basidien:
2-sporig (seltener) oder 4-sporig
Präparat: Lamellenstück (Exsikkat) --> Ammo 10% --> Kongo NH3; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 5
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 4,3 × 0,3 µm; von Q: 0,4
Median: von L × B: 26,1 × 7,9 µm; von Q: 3,4
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 27,7 × 7,7 µm; von Q: 3,6
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (22,8) 23,8 - 32,3 (33,4) × (7,3) 7,4 - 8 (8) µm; für Q: (3,1) 3,2 - 4,1 (4,2)
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 90%-Konfidenzintervall: für L × B: (22,8) 23,3 - 32,8 (33,4) × (7,3) 7,4 - 8 (8) µm; für Q: (3,1) 3,1 - 4,1 (4,2)




Cheilozystiden:
Sehr stark unterschiedlich in Form und Größe, utriforn, urniform, spheropendunculate, auch tibiiform, mucronate Ansätze
Präparat: Lamellenstück (Exsikkat) --> Ammo 10% --> Kongo NH3; Untersuchungsmedium: GSM; Messwertanzahl: n = 39
Test auf Normalverteilung nach Anderson Darling: Länge: normalverteilt; Breite: normalverteilt; Q: normalverteilt
Standardabweichung S. D.: von L × B: 8,7 × 7 µm; von Q: 0,7
Median: von L × B: 51,9 × 22,6 µm; von Q: 2,4
Arithmetischer Mittelwert Me: von L × B: 51,4 × 21,8 µm; von Q: 2,5
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (31) 40,9 - 63,9 (66,4) × (9,8) 13 - 30,3 (41,8) µm; für Q: (1,5) 1,7 - 3,6 (4,5)
Abmessungen nach Quantil-Verfahren mit 90%-Konfidenzintervall: für L × B: (31) 38 - 65,5 (66,4) × (9,8) 10,5 - 31,4 (41,8) µm; für Q: (1,5) 1,6 - 3,8 (4,5)
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 80%-Konfidenzintervall: für L × B: (31) 40 - 62,8 (66,4) × (9,8) 12,7 - 30,9 (41,8) µm; für Q: (1,5) 1,6 - 3,5 (4,5)
Abmessungen nach t-Verteilungsverfahren mit 90%-Konfidenzintervall: für L × B: (31) 36,7 - 66,1 (66,4) × (9,8) 10 - 33,6 (41,8) µm; für Q: (1,5) 1,3 - 3,8 (4,5)




Zuerst versuchte ich nach Gröger zu schlüsseln.
Wegen dem Q-Wert der Sporen rast man da an Valvoriella pusilla vorbei und landet bei:
1 > 1b > 3 > 3b > 4 > 4b > 5b > 6 > 6b > 7 > 7b > 8 > 8b > 9 > 9b > V. murinella / V. caesiotincta

Da ich Valvoriella pusilla schwer im Verdacht hatte ließ ich mir ungeachtet von der negativen KOH-Reaktion und Q der Sporen noch eine Option offen:
1 > 1b > 3 > 3b > 4 > 4b > 5b > 6 > 6b > 7 > 7a > Valvoriella pusilla

Eine gute Studie zu diesen 2 Arten ist "Some taxonomic and ecological notes on Volvariella caesitotincta (Basidiomycota, Pluteaceae) and its distribution in the Czech Republic" von VLADIMĶR ANTONĶN.
Aus diesem Bericht wird klar, dass V. caesiotincta auszuschließen ist wegen Q, L × B, den Cheilozystiden, der Fruchtkörpergröße und anderem.

V. murinella und V. pusilla blieb noch im Rennen.
Ich prüfte bei Ludwig nach:
V. murinella: Die Cheilozystiden (vor allem die Breite) stimmt definitiv nicht.
V. pusilla: Die Cheilozystiden stimmen sehr gut überein, die Sporenmaße ebenso. Ludwig weist auch auf die enorm unterschiedlichen Sporenmaße und Formen dieser Art hin. Trotz der negativen KOH-Reaktion, die eventuell auch and der Carbonatbildung in meiner KOH-Lösung liegen kann stimmt also alles.
Nach weiteren Literaturvergleich bestimmte ich diesen Kandidaten dann final als Kleinster Scheidling (Volvariella pusilla):






Und lecker Abendessen gab es heute gratis: Ausbeute:



Das war's für heute...
Zurück zur Schwammer-Übersicht