Zur Schwammer-Übersicht

05.05.2016: Lorchel, Morchel, Verpel - Teil 2

Liebe Pilz-Freunde,
dies ist Teil 2 des Berichtes vom 05.05.201
6.

Teil 1 findet Ihr hier
Und weiter geht's...

Fundnummer: 2016-05-05-1142

Für mich ebenso ein Erstfund. Wie Mitrophora semilibera war auch diese Art fast über die ganze Tour hinweg immer wieder zu sehen. Obwohl schon sehr viele Exemplare überaltert waren, war auch die Zahl der frischen noch beträchtlich hoch.
 

Hier ein Überblick von jung bis alt der Bömischen Verpel (Verpa bohemica):










Matthias nahm die Sporen von Verpa bohemica noch unter's Mikroskop:

Fundnummer: 2016-05-05-1207
Mal ein Standard zwischendurch. Dieser Rost ist an Giersch überall häufig, wächst sogar bei mir im Garten.

Giersch-Rost (Puccinia aegopodii):

Fundnummer: 2016-05-05-1212
Davon gab es weit weniger als Mitrophoras, aber dennoch einige fotogene Exemplare, sogar in den verschiedenen Farben.

Speisemorcheln (Morchella esculenta):





Dieter (links), Rucksack (mitte), Morchella esculenta (rechts) ;-)))


Hier noch mal das schöne Gebiet:


Fundnummer: 2016-05-05-1359

Blieb über lange Zeit hinweg die seltenste größere Asco-Art unserer Tour. Doch gegen Ende drehte sich da. In einem Gebüsch am Wegrand standen derart viele Exemplare, dass sie in ihrer Anzahl schließlich sowohl Verpa bohemica als auch die Mitrophora übertrafen.
Von den unzähligen Exemplaren nahm ich natürlich eine kleine Menge für die Brotzeit mit... ;-)))

Die Fingerhutverpeln (Verpa conica):








Fundnummer: 2016-05-05-1417

Makrodaten:
Fundort: ca. 460 müNN. ca. N50, O12, auf Erde (nicht Holz) im Laubwald
Fundzeit: 05.05.2016
Wuchsform: einzeln
Hutform:
glockig
Huthaut: ocker, glatt, kahl
Hygrophanität: ja
Hutrand: mit Behang
Lamellen: bräunlich, mit Zwischenlamellen
Lamellenschneiden: weiß
Lamellen- Hutübergang:
angeheftet
Fleisch: zerbrechlich
Stiel: weiß, oben rillig bereift, hohl
Stielbasis:
knollig, weißfilzig
Größe: Hutdurchmesser ca. 1,3 cm, Stiellänge 4 cm, Stieldurchmesser ca. 3 mm
Sporenpulverfarbe: nicht getestet
Geruch: neutral
Geschmack:
nicht probiert

Grauweißer Faserling (Coprinopsis marcescibilis)
:



Urwald-ähnliche Stellen gab es überall:






Fundnummer: 2016-05-05-1429
Diese Kollektion fand ich optisch sehr interessant...

Der Graublättrige Tintling (Coprinellus impatiens):



Auch ältere Exemplare waren da:




Fundnummer: 2016-05-05-1545
Dieser kann nicht mehr bestimmt werden, da er zu alt war.

Eventuell ein Kohlen-Kugelpilz (Daldinia concentrica):


Das war eine richtige Hammer-Tour, die wir dieses Jahr unbedingt wiederholen wollen. Einziger kleiner Nachteil: In dem dichten Gebüsch holt man sich sehr schnell einige Zecken. Alleine ich hab mir am Ende 17 Stück runtergemacht. Gebissen hat aber keine.
Anders bei mir: Bei mir hatten 4 Zecken angebissen, da ich wohl wirklich in jedes Gebüsch krieche ;-))) darunter eine weiße Zecke (ein "Erstfund" hahaaaaa).

So nun aber die Ausbeute dieser grandiosen Tour:




Und zum Abendessen gab es natürlich Morchel&Verpel-Soße - ganz pur ohne Schnickschnack...
Ein Festessen...


Das war's für heute....
Zurück zur Schwammer-Übersicht