Zur Schwammer-Übersicht

23.04.2016: Der bunte Auenwald


Liebe Schwammer-Freunde,
für dieses Wochenende nahmen wir (Ich und Matthias) uns mal eine Auwald-Tour in Leipzig vor. Eigentlich hofften wir auf Morchel und Konsorten, doch die waren nicht zu finden.
Der Boden war auch recht trocken und bedeckt mit Bärlauch. Ein Morchelfund wäre also wirklich Glückssache gewesen.
Aber keine Sorge, wir zeigen Euch noch grandiose LMV-Funde (LMV = Lorchel - Morchel - Verpel) aus unserer Gegend etwas später.
Stattdessen gab es aber einiges anderes. Für mich waren neue spannende Arten dabei und ich fand die Tour trotzdem interessant.
Wir schreiben den Bericht wieder zusammen.
Wie immer: Meine Texte sind schwarz, Matthias' Texte sind grün. ;-)
Meine Bilder sind mit einem schwarzen
, Matthias' Bilder sind mit einem grünengekennzeichnet.
Und los geht's...

Fundnummer: 2016-04-23-1118
Ein häufiger Rostpilz an Scharbockskraut. Da es Scharbockskraut hier in Massen gab, ist es nur logisch, dass der Pilz ebenso häufig zu sehen war.
Der Braune Scharbockskraut-Rost (Uromyces ficariae):



Fundnummer: 2016-04-23-1124
Ein Standard nebenbei...
Winter-Stielporling (Polyporus brumalis):

Fundnummer: 2016-04-23-1155
Lamproderma ist definitiv eine der schönsten Schleimi-Gattungen. Das schillernde blauviolett der Peridie ist bei dieser Art sehr schön zu sehen gewesen.
Die
Glänzende Staubkugel (Lamproderma scintillans):







Fundnummer: 2016-04-23-1156
Für mich war dieser noch neu - aber später im Jahr 2016 fand ich ihn noch öfter und Matthias erklärte ihn mir dann mikroskopisch zu erkennen.
Inzwischen kann ich ihn schon (fast) makroskopisch erkennen.
Bogenblättriger Helmling (Phloeomana speirea):



Fundnummer: 2016-04-23-1200
Da mich Tintlinge besonders interessieren musst ich diesen unbedingt fotografieren.
Es war mein aller erster Tintling den ich mikroskopierte.

Überzuckerter Tintling (Coprinellus saccharinus):

Sporen:
(4.8) 6 - 7.5 (8.8) x (3.2) 3.8 - 4.6 (5) µm
Q = (1.3) 1.35 - 1.8 (2.1) ; N = 44
Me = 6.6 x 4.3 µm ; Qe = 1.6



Fundnummer: 2016-04-23-1214
Rindenpilze - für mich ein sehr spannendes neues Thema. Da freute ich mich eine solche optische Schönheit einmal genauer anschauen zu können.
2017 werde ich versuchen die vielen, vielen Rindenpilze welche bei uns so zu sehen einmal näher ins Visier (der Kamera) zu nehmen.
Hier die seltene Gelbe Lindtneria (Lindtneria panphyliensis):






Hyphen:
Zylindrisch, septiert, manchmal inkrustiert, divertikuliert, mit Schnallen, Enden stumpf, teilweise keulige Enden
(4.1) 4.14 - 6 (6.3) µm
N = 17
Me = 5 µm


Sporen:
Stark punktiert, mit deutlichem Apikulus, oft einseitig abgeflacht
(7.3) 7.5 - 8.1 (8.4) x 3.9 - 4.4 (4.5) µm
Q = (1.6) 1.8 - 2 (2.1) ; N = 8
V = (59) 67 - 80 (84) µm3
Me = 7.8 x 4.3 µm ; Qe = 1.8 ; Ve = 74 µm3


Fundnummer: 2016-04-23-1218
Diesen konnte Matthias sofort benennen - es ist der Netzige Wachsporling (Ceriporia reticulata):




Fundnummer: 2016-04-23-1226
Weit weniger häufig als Uromyces ficariae, war aber auch an mehreren Stellen aufzufinden.
Der Scharbockskraut-Brand (Entyloma ficariae):

Fundnummer: 2016-04-23-1228
Wespennest (Metatrichia vesparium)
:


Matthias erklärte mir: Wenn die Capillitium-Fasern Stacheln haben dann ist es Metatrichia vesparium, ansonsten ist es Metatrichia floriformis.
Also untersuchte ich das - und dann war es klar.

Capillitium-Fasern:

Stachelig, selten verzweigt, über eine Länge von ca. 17 µm zugespitzte Enden, aufgewickelt zu wendelartigen Schnüren
(6.7) 6.8 - 8.3 (9.2) µm
N = 8
Me = 7.7 µm

Stacheln:
(1.5) 1.9 - 2.5 (2.8) µm
N = 15
Me = 2.1 µm



Fundnummer: 2016-04-23-1240
Schuppiger Porling (Polyporus squamosus)
:



Fundnummer: 2016-04-23-1259
Endlich mal eine andere Art als die immer und überall präsente B. cinerea. War in den Massenbeständen von Bärlauch aber nicht allzu häufig zu finden.
Der Bärlauchschimmel (Botrytis globosa):



Fundnummer: 2016-04-23-1313
Eine typische, stämmige Frühlings-Mycena, die wegen ihrer Größe und Färbung u.U. mit M. galericulata verwechselt werden könnte. Hier sind die riesigen Zystiden dann eindeutige Merkmale.
Frühlingshelmling (Mycena niveipes)
:







Fundnummer: 2016-04-23-1337
Und der leckere Abschluss... da freut sich der Gaumen
Gemeines Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis):




Zum Spaß nahm ich mal die Mikrodaten auf...

Cheilos:
leider ohne die "Schleimkappe"
22.1 - 24.7 x 4.7 - 5.8 µm

Q = 3.8 - 4.8 ; N = 5
Me = 22.9 x 5.4 µm ; Qe = 4.3

Basidien:
23.8 x 6.2 µm
Q = 3.8 ; N = 1
Me = 23.8 x 6.2 µm ; Qe = 3.8

Sterigmen:
3.6 - 4 µm
N = 3
Me = 3.9 µm

Sporen:

(5.8) 5.9 - 6.8 (8.2) x (3.9) 4 - 4.5 (5.5) µm
Q = (1.4) 1.42 - 1.6 (1.7) ; N = 10
V = 49 - 68 (128) µm³
Me = 6.4 x 4.3 µm ; Qe = 1.5 ; Ve = 64 µm³


Das war's für heute....
Zurück zur Schwammer-Übersicht