Zur Schwammer-Übersicht

16.03.2016: Im März geht es schon richtig los -
Teil 2

Liebe Schwammer-Freunde,
dies ist Teil 2 des Berichtes vom 16.03.2016

Teil 1 findet Ihr hier
Teil 3 findet Ihr hier

Vor einigen Jahren, als ich die Art zum ersten Mal fand, habe ich mich sehr darüber gefreut. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass die Art hier in nahezu jedem Buchenbestand im Frühjahr zu finden ist. Neben Tulasnella violea ist das der einzige resupinate Gallertpilz, den ich bisher gefunden habe.

Fundnummer:
2016-03-12-1303
Rosa getönte Wachskruste (Exidiopsis effusa)







Ebenso häufig, aber wenn man näher hinschaut optisch interessant... der Fleischroter Zystidenrindenpilz...

Fundnummer: 2016-03-12-1338
Fleischroter Zystidenrindenpilz (Peniophora incarnata)




Und noch eine weitere "Wachskruste" war zu finden...
Obwohl die Art ja gar nicht selten sein soll, hatte ich diese Art erst zwei Mal.

Fundnummer:
2016-03-12-1355
Lilafarbene Wachskruste (Tulasnella violea)


Der nächste war zunächst unklar, doch als Matthias die Haupfruchtform fand war er klar...

Fundnummer: 2016-03-12-1357
Lauchgrünes Gallertbecherchen (Claussenomyces prasinulus)
- Nebenfruchtform




Konidien:
2.2 - 2.4 x 0.93 - 1.1 µm
Q = 2.2 - 2.36 ; N = 3
Me = 2.3 x 1 µm ; Qe = 2.3


Immer wieder toll... der nächste Fund

Fundnummer:
2016-03-12-1400
Wollkugelschleimpilz (Comatricha nigra)





Sporen:
8.41 - 9 x 8.3 - 8.9 µm
Q = 1 - 1.07 ; N = 5
Me = 8.8 x 8.7 µm ; Qe = 1


Weiter ging es mit "Hängebecherchen"...

Fundnummer:
2016-03-12-1405
Rasiges Hängebecherchen (Merismodes anomalus)



Beim nächsten Pilz half Ingo.
Das ist etwas um Hyphodiscus hymeniophilus.
Leider war dieser noch nicht reif für eine Bestimung.

Fundnummer:
2016-03-12-1411
Eventuell das Dunkelgraue Staubhaarbecherchen (Hyphodiscus hymeniophilus):




Der nächste...

Eine häufige Art, die man mit bloßem Auge noch gerade so erkennen kann, wenn man weiß, worauf man achten muss.
Wie hier an morschem Nadelholz oder an Schnittflächen von Stümpfen zu finden.


Fundnummer:
2016-03-12-1415
Gruben-Höhlenbecherchen (Cryptodiscus foveolaris)

gleich noch einer nebenan...

Ein Einzelexemplar, dass ich vor Ort nicht gesehen habe. Erst bei der Untersuchung der Cryptodiscus fiel mir dieses Becherchen noch auf.

Fundnummer: 2016-03-12-1417
Holzbewohnendes Wandelsporbecherchen (Claussenomyces xylophilus)


Wieso der nächste Pilz "Schweizer Rindenpilz heißt" weiß ich auch nicht ;-)
Erstfund für mich. Liegt natürlich daran, dass ich mich nur sehr nebensächlich mit Rindenpilzen beschäftige, was ich manchmal bereue, aber alles geht eben nicht.

Fundnummer:
2016-03-12-1420
Schweizer Rindenpilz (Cristinia helvetica)


Das nächste Haarbecherchen...

Lachnum impudicum, da kurzhaarig, nicht rötend und an dickem Holz wachsend. Von seinem Doppelgänger L. brevipilosum daran zu unterscheiden, dass brevipilosum keine Haken an der Ascusbasis hat.

Fundnummer:
2016-03-12-1440
Unverschämtes Weißhaarbecherchen (Lachnum impudicum)




Weiter zum Teil 3