31.10.2015: Saftlinge und andere Magerrasenpilze - Teil 2

Liebe Schwammer-Freunde,
dies ist Teil 2 des Berichtes vom 31.10.2015

Teil 1 findet Ihr hier
Teil 3 findet Ihr hier

Und weiter geht's...

Und schon wieder eine andere Art an Saftlingen. Diesmal wieder in leuchtend rotem Gewand.
Und das ist der Kirschrote Saftling (Hygrocybe coccinea):






Über den nächsten freuten wir uns wieder besonders. auch wenn es ein Einzelstück blieb.
Der Papageigrüne Saftling (Gliophorus psittacinus):

Zwischendurch auch mal ein "Standard" - der Amiant-Körnchenschirmling (Cystoderma amianthinum):

Aber dann ging es schon weiter mit der nächsten Saftlings-Art.
Der Zähe Saftling (Gliophorus laetus):












Dann auch mal ein Ritterling - er stand am Nadelwald-Rand und verströmte einen üblen Geruch.
Blieb zwar unbestimmt eventuell der Getropfter Ritterling (Tricholoma pessundatum):












Der nächste Pilz ist keine Zuckerwatte ;-) ... sondern die Rotspitzigkeit (Laetisaria fuciformis):





Der nächste bleibt vorerst unbestimmt:

Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, zwischen Laubbäumen.
Fundzeit: 31.10.2015
Wuchsform: paarweise
Hutform:
konvex
Huthaut: orange-ocker, markante faserige Bedeckung in einer äußeren Zone, im Zentrum ist diese Bedeckung nicht vorhanden, stattdessen minimale orange Schüppchen
Hygrophanität: nicht festgestellt
Hutrand: kantig, mit leichtem Behang
Lamellen: ocker, mit Zwischenlamellen
Lamellenschneiden: bewimpert, etwas wellig

Lamellen- Hutübergang:
ausgebuchtet
angewachsen und herablaufend
Stiel: beige, nach unten dunkler werdend
, befasert, längsfaserig, hohl
Stielbasis:
rund
Fleisch: Beschreibung vergessen
Größe: Hutdurchmesser ca. 4 cm; Stiellänge 5 cm, Stieldurchmesser ca. 7 mm
Sporenpulverfarbe:
nicht getestet
Geruch: leicht muffig
Geschmack: nicht probiert

Wenn Ihr einen Tipp dazu habt bitte sagt mir Bescheid.
Wahrscheinlich ein Schleierling (Cortinarius spec.) oder ein Fälbling (Hebeloma spec.) könnte passen:


Auf der Tour hab ich ein bisschen Rehdung und Hasendung mitgenommen und daran folgende Arten festgestellt.

An Rehdung:

An Hasendung:

Zu den einzelnen Arten:

Gezuckerter Kotling (Ascobolus sacchariferus)

Das Makrobild ist bei 100-facher Vergrößerung aus 28 Bildern gestackt:





Weiter zum Teil 3