Zur Schwammer-Übersicht

23.08.2015: Mit Matthias unterwegs: Nach dem Regen... Teil 2

Hallo Pilzfreunde,
die letzten Tage hatten wir sehr viel Regen. Dass es einige Tage dauert biss die Pilze nach langer Trockenheit dann sprießen wissen wir.
Trotzdem versuchten wir unser Glück und wurden überrascht von sehr vielen Pilzen.
Viele ließen wir unfotografiert. Trotzdem sind eine große Menge Bilder entstanden.
Da wir Nachmittags starteten und ich schon Vormittag etwas Zeit hatte schaute ich noch kurz in einem Mischwald vorbei. Diesen Teil 1 des Berichtes findet Ihr hier.
Die folgenden Bilder sind also nur vom Nachmittag.

Und wir schreiben diesen Bericht wieder mal zusammen.
Meine Texte sind schwarz, Matthias' Texte sind grün. ;-)
Meine Bilder sind mit einem schwarzen
, Matthias' Bilder sind mit einem grünengekennzeichnet.

Der Wald: Ein richtig tolles Gebiet in meiner nächsten Umgebung, das ich dank Dieter erst kennen gelernt habe. Sehr vielfältiger Baumbestand, von reinen Laubwaldbeständen verschiedener Art bis hin zu den hier üblichen Fichtenwäldern, alles da. Was das Gebiet zur Hauptsaison zu bieten hat, werden wir hoffentlich nächstes Jahr sehen.

Schon am Wegrand zum Ziel fanden wir Pilze.
Den Anfang machte der Ästchen-Zwergschwindling (Marasmiellus ramealis):

Weiter ging es an eine Stelle wo viel Totholz und Grasabfälle lagen.
Und auch da gab es genügende Pilze.
Einen Trichterling (Clitocybe spec.), den Matthias mikroskopisch noch zu Leib rückt.
Wenn Ihr hier schon mal Tipps habt - immer her damit:






Und auch Stielporlinge. Hier der Löwengelbe Stielporling (Polyporus varius):



Der Schaf-Kugelpilz (Lasiospheria ovina) den mir Matthias schon gelernt hat:

An diesem Totholzplatz gab es dann auch noch die Blasigen Eckenscheibchen (Diatrype bullata):

Mit seiner schönen Untersicht - der Rötende Blätterwirrling (Daedaleopsis confragosa):

Dann ein sehr schöner Schleimpilz (Physarum sp). Blieb unbestimmt.
Schaut Euch das an - ist der nicht toll?


Hier gab es einiges an Ahorn - und natürlich überall die Langstielige Ahorn-Holzkeule (Xylaria longipes):


Dann ein Pilz den ich ohne genau hin zu schauen schon als geweihförmigen Schleimpilz abgehakt hatte.
Doch Matthias sah gleich: Das ist was anderes - nämlich der Graue Kelchstäubling (Arcyria cinerea).
Auch schön:


Und dann einer meiner Lieblingspilze von heute - diese tollen rosafarbenen Faserlinge.
Mattias bestimmte die:
Psathyrella prona. Die rosa Farbe beim Antrocknen ist sogar noch ein ergänzendes Merkmal für die Art.
Rotschneidiger Wegrandmürbling (Psathyrella prona) - Schaut ihn Euch an:


Und wenn der hygrophaniesiert dann wird der ganz toll rosa:










Matthias entdeckte einen kleinen Dachpilz. Seine Entschlüsselung ergab den Graubraunen Dachpilz (Pluteus cinereofuscus).
Ein sehr schöner Pilz finde ich:


An einigen Stellen fanden wir wunderschöne kleine gelbe Schüpplinge.
Hier die schönsten Aufnahmen davon.
Das ist der Rötende Schüppling (Pholiota tuberculosa):





Anhand der kopfigen Cheilozystiden nicht schwer zu bestimmen. Das war das erste Mal, dass ich diesen Pilz gefunden habe.
Bislang habe ich nicht so sehr auf die Gattung geachtet, das soll sich wenn irgend möglich ändern.


Matthias begann zu jubeln ;-) - ein Erstfund.
Und zwar ein Schleimpilz mit Namen Rotschichtschleimpilz (Dictydiaethalium plumbeum).

Der nächste Erstfund für mich kaum einen Meter vom ersten entfernt. Schon erstaunlich, was an ein paar liegenden Ästen auf engstem Raum alles zu entdecken ist, dazu kommen dann noch kleinere Schleimpilze, Rindenpilze, Kernpilze u.v.m.

Schaut ihn Euch an - das ist scheinbar eine Seltenheit:


Gleich daneben ein Rindenpilz: Der Netzige Wachsporling (Ceriporia reticulata):

Und weiter ging es des Weges. Die nächsten Funde ließen natürlich nicht lange auf sich warten.
Wir kamen an ein paar interessant aussehende Fahrspuren und begannen natürlich sofort herumzukriechen.
Ja, logisch wurden wir auch hier nicht enttäuscht.

Beim nächsten fand Matthias heraus: Flammulaster carpophilus, der gelegentlich auch mal nicht auf Buchenfruchtschalen wächst.

Aha - OK, den kenne ich ja schon. Bucheckern-Flockenschüppling (Flammulaster carpophilus)

Ein Pilz der in allen Altersstadien zu sehen war war der...
Hier als 2 mm Kügelchen:

dann etwas älter...

und hier eine ganz Gruppe von reifen.
Ein Toller Pilz:


Was das hier für Pilze sind konnten wir nicht herausfinden da zu jung.
Pilz zu klein zum Bestimmen:

Auch Schildborstlinge gab es natürlich.

Matthias meinte nach dem Mikroskopieren: kleiner oranger Schildborstling: Scutellinia crucipila, endlich.
;-)

Tataaaa....: Sternhaariger Schildborstling (Scutellinia crucipila):


Aber auch der Bewimperte Schildborstling (Scutellinia crinita) war da:

Hier ein Pilz der wirklich in großen Mengen zu finden war:
Matthias fand heraus:
Sollte Psathyrella marcescibilis sein, jetzt Coprinopsis marcescibilis.
Auch schön ;-) - also der Grauweiße Faserling (Coprinopsis marcescibilis):




Beim nächsten (zunächst unklar) half uns das Forum... Danke!

Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, auf liegendem Totholz, Art vermutlich Ahorn oder Buche
Fundzeit:

23.08.2015
Oberseite:

orange, Zentrum schwarz, teilweise runzelig, glatt und feucht anfühlend
Unterseite/Poren:
weiß bis creme
Verfärbung bei Druck/Kratzen:
oben keine, Poren: verfärben braunrötich bei druck in Sekunden
Fleisch:
korkig, zäh, gelblich
Geruch:
sehr gut pilzig
Geschmack:
Pilz ist so zäh das man Ihn nicht kauen kann
Größe:
9 cm breit
Sporenpulverfarbe:
in Arbeit

Das kann nur der Löwengelbe Stielporling (Polyporus varius) sein - und zwar mit Wachstumsstörung ohne Stiel.




Hier seht ihr das bräunen bei Druck:


Seite an Seite - 2 Schleimplize:
Oben der Sienabrauner Kelchstäubling (Arcyria incarnata) und unten der Nickende Kelchstäubling (Arcyria obvelata).
Schön anzuschauen:


Und zum zweiten mal heute der Tonartige Siebpilz (Cribraria argillacea):

Ja auch den Wald müssen wir mal zeigen - stimmt's ? ;-)






Es wurde langsam dunkel und wir traten den Rückweg an.
Doch die Funde wollten einfach nicht aufhören ;-)

Wir fanden noch diese schönen Flockigen Trompetenschnitzlinge (Tubaria conspersa):

Daneben wieder ein Erdborstling.
Der Standort auf Erde bei Brennnesselgebüschen ist für die Art sehr typisch. Habe fast alle meine Funde der Art bislang an solchen Stellen gemacht.
Dottergelber Erdborstling (Cheilymenia vitellina):

Mikrodaten: Sporen: 14-16 x 8-9µm, Haare bis 670 x 30µm.



Und dann gab es hier diese schönen Gestreiften Teuerling (Cyathus striatus):


Wir stießen auf diese prächtigen Gold-Mistpilze (Bolbitius vitellinus) auf Hackschnitzel:


'

Und bei diesen Hackschnitzeln gab es noch eine eine Reihe mehr.
Zunächst mal diese Gruppe vom Weißflockigen Kahlkopf (Deconica crobula):

Nun wollten wir endgültig abbrechen - doch leider rissen die Funde nicht ab ;-)
Es zeigte sich noch der Graublättrige Tintling (Coprinellus impatiens):

Und dann verabschiedete uns der Wald mit diesen Behangenen Faserlingen (Psathyrella candolleana):
(Hier versteckt sich noch eine andere Art auf dem Bild... wer sieht sie? ;-)



Ja liebe Pilzfreunde. Wir hoffen es hat Euch Spaß gemacht mit uns auf Tour zu gehen.
Bis zum nächsten mal sagen
Dieter & Matthias

Zurück zur Schwammer-Übersicht