Zur Schwammer-Übersicht

17.05.2
015: Bei Trockenheit doch mal schnell gucken ;-)

Liebe Pilzfreunde,
heute wollte ich trotz Trockenheit mal schnell sehen was sich so finden lässt.
Lang war die Tour nicht - aber schaut selbst was es so gab...
Viel Spaß ;-)

Der erste war dieser Schichtpilz an der Unterseite von Totholz.
Holzart war nicht mehr erkennbar.
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, auf Totholz - Holzart konnte ich nicht erkennen
Fundzeit:
17.05.2015
Oberseite:

braun
Unterseite:

weiß bis orangebraun, Verfärbung bei Druck: keine (vermutlich weil eingetrocknet)
--> Tipp von Pablo bekommen: eine Zeitlang in eine Dose mit einem feuchten Küchentuch rein.
Und siehe da: ER RÖTET ;-)
Fleisch:
sehr hart
Geruch:
neutral
Sporenpulverfarbe:
kommt nichts raus...

Hier musst mir Mario und Pablo auf die Sprünge helfen - das ist der Rötende Runzel-Schichtpilz (Stereum rugosum):


Hier nach dem Wässern und Kratzen sieht man deutlich die Rötung:

Natürlich gab es auch heute wieder Buchenwaldwasserfüße (Hydropus subalpinus):

und auch in sehr witzigen Erscheinungsformen ;-)

Dann, an einer Weide - wieder ein Schichtpilz.
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, auf Weide
Fundzeit:
17.05.2015
Farbe:

rostbraun
Fleisch:

extrem hart
Geruch:
absolut neutral
Sporenpulverfarbe:
keine Ahnung wie ich das rausfinden kann

Hier half mir Pablo - und das könnte der Rotbrauner Feuerschwamm (Phellinus ferruginosus) oder der Schmalsporige Feuerschwamm (Phellinus ferreus) sein.
Um es genau herauszufinden müsste man ihn mikroskopisch untersuchen.
Hake ich ab als Feuerschwamm (Phellinus spec.):

Stark vergrößert sieht das so aus:

Dann wieder ein Ständerpilz.
Und zwar einer von den
Gelbschuppigen Tintlingen (Coprinellus xanthothrix) die wir vorgestern noch geschlossen sahen:

Der Echte Zunderschwamm (Fomes fomentarius) war auch wieder vertreten:

Der Pilz im Schnitt:

Auf einem verrottendem Buchenstamm fand ich etwas, dass mir Matthias erklären musste.
Und zwar sind das Weichbecherchen (Mollisia spec.) - die auch mikroskopisch sehr schwer zu bestimmen sind:

Die nächsten 2 Sachen hab ich erst von Matthias gelernt was es ist.
Die Buchenfruchtschalen-Holzkeule (Xylaria carpophila):

Und die Schneeweißen Haarbecherchen (Lachnum virgineum):

Am einen Baumstamm fand ich den folgenden interessanten Helmling.
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, auf Totholz - Laubholz - sehr wahrscheinlich Buche
Fundzeit:
17.05.2015
Wuchsform:
in Gruppen
Hutform:

glockig, aufgeschirmt Kegelig.
Huthaut:
braun bis weiß, sehr variabel, Zentrum bei einigen Exemplaren heller, bei einigen jedoch dunkler, glatt, nicht bereift, radialfaserig
Hutrand:
kantig oder leicht eingerollt
Lamellen:
weiß oder grau, in keinem Altersstadium ein Rosaton(!), mit Zwischenlamellen, mit deutlichen Queradern, ohne Y-Gabeln, ausgebuchtet angewachsen (Burggraben)
Lamellenschneiden:
bogenförmig
Fleisch:
fest bis sehr fest, weiß bis grau
Stiel:
grau, graubraun, weiß, mal unten heller, mal oben heller, glatt, leicht glänzend, manchmal leicht verdreht - manchmal nicht verdreht, hohl.
Stielbasis:

leicht verdickt, Myzelfäden sind keine zu erkennen.
Geruch:

leicht nach Rettich
Größe:
Hutdurchmesser ca. 0,5-1,5 cm; Stiellänge 2-4 cm, Stieldurchmesser 2-3 mm
Sporenpulverfarbe:
in arbeit
Geschmack:
nach Rettich


Sehr wahrscheinlich dürfte
das der Rosablättrige Helmling (Mycena galericulata) sein:

Am gleichen Stamm fand ich auch heute wieder sehr schöne Exemplare vom  Maiporling (Polyporus ciliatus):

Schaut Euch das an! Diese Buche lässt sich nicht unterkriegen.
Vom Wind geknickt, dann abgesägt, aber von wegen aufgeben...
Sie wächst weiter als ob nichts wäre - der Hammer:

Ja, das ist ein toller Wald:

Zum Schluss noch ein Porling.
Fundort:
ca. 550 müNN. ca. N50, O12, an unbestimmtem Totholz
Fundzeit:
17.05.2015
Farbe seitlich:

schwarzbraun
Farbe unten:

creme
Fleisch:

hart, ocker
Verfärbung:
keine (wohl eingetrocknet)
Geruch:
neutral
Sporenpulverfarbe:
Es kam nichts heraus
Brutzeltest:
Es blubbert und kocht und riecht nach Harz


Hier war ich mir nicht sicher. Aber das Forum half - bin nun sicher, es ist ein ganz normaler Fichtenporling (Fomitopsis pinicola):

Die mitgenommenen Funde heute:

Das war's für heute Leute ;-))
Zurück zur Schwammer-Übersicht