Zur Schwammer-Übersicht

07.12.2014: Das zweite Winter-Schwammern - mit unerwarteter Artenvielfalt ;-)
Tja, Sonntag ist's und ich habe keine Zeit zum Schwammern - aber das Bauchgefühl sagt etwas anderes.
Also suchte ich mir einen sehr sehr gemischten Wald aus weil ich wirklich nicht wusste was sich am 7. Dezember denn noch finden lässt.
Ich wurde aber keineswegs enttäuscht... seht selbst ;-)

Gleich am Anfang fand ich einen sehr seltenen Verzinketen-Eimer-Pilz (Pottus zincum) - extrem selten ;-)
Na Ralf, jetzt haut's dich nieder, stimmt's?

Unerwartet - aber ein gutes Zeichen! Butterrüblinge (Rhodocollybia butyracea) überall:



Na wer sagt's denn - die ersten Speisepilze - Violette Rötelritterlinge (Lepista nuda) - wandern in's Körbchen.
Eingerahmt vom (sehr wahrscheinlich) Fleischbräunlichen Helmling (Mycena metata):

Frisch gewachsene Nebelkappen (Cliocybe nebularis) deuteten auf weitere Funde hin - ich war auf dem richtigen Weg:

Ein Flaschenstäubling (Lycoperdon perlatum) - guter Speisepilz - geht natürlich mit:

Dann fand ich diese Milchweißen Saftporlinge (Tyromyces lacteus) - ungenießbar.
Wo solche Arten wachsen achte ich immer auf Austernseitlinge - aber in unserer Gegend sind die selten...

Die nächsten Speisepilze waren Fuchsige Röteltrichterlinge (Lepista flaccida).
Die Literatur sagt "guter Mischpilz" - das kann ich nicht bestätigen. Sie sind meiner Meinung gut bis sehr gut.
Schneidet doch mal die Kappen in größere Stücke, bratet sie scharf an und werft ein Ei darüber.
Das IST lecker. Ausprobieren....

Es fanden sich prima frische Exemplare:

Wunderschöne Pilze sind das - wer auch immer sich das ausgedacht hat - Gott, Buddha, Allah, niemand, es war ein Genie!:

Dann fanden sich auch Weiße Anistrichterlinge (Clitocybe fragans) - giftig.
Diese riechen unheimlich stark nach Anis:

Ja und ich glaub es nicht - frische Trompetenpfifferlinge (Cantharellus tubaeformis):

Der nächste Pilz ist der Rotbraune Milchling (Lactarius rufus) - ungenießbar.

Und sogar Röhrlinge gibt es noch - hier ein Pfefferröhrling (Chalciporus piperatus):

Und dann welche von meinen Lieblingspilzen - Schwarzpunktierter Schneckling (Hygrophorus pustulatus) - GROßE FREUDE!!!:

Tja die nächsten Pilze waren Birkenporlinge (Piptoporus betulinus).
Ötzi's angeblicher Heilschwammer.
Angeblich soll der ja als Tee zubereitet gut für den Magen sein.
Weil ich ab und zu mal Sodbrennen habe, hab ich gedacht das probier ich mal aus und ein paar davon eingepackt:


Hab die jetzt mal in Scheiben zum Trocknen geschnitten und berichte Euch ob der Tee hilft gegen das Sodbrennen.
Update: 2015-12-09: Meine Frau hat gesagt ich soll diese Schwammer weg tun, sie hält den Geruch nicht aus.
OK, OK, is ja gut! Also kann ich Euch nicht sagen ob die teile helfen.

Beim nächsten bin ich mir nicht sicher, aber ich denke dass es ein recht alter Schiefknolliger Anischampignon (Agaricus essetei) ist.
Was meint ihr?
Geruch war fast nichts mehr vorhanden, aber ja - Anis war noch auszumachen...

Wieder fanden sich alte und junge Gefleckte Flämmlinge (Gymnopilus penetrans) - ungenießbar:

gleiche Art - nur sehr jung:

Dann sogar eine ganze menge frische Rauchblättriger Schwefelkopf (Hypholoma capnoides) - Spitze....


Und weiter geht's - es finden sich sogar junge Milde Milchlinge (Lactarius mitissimus) - essbar, minderwertig:

Schade dass die "minderwertig" sind, denn es sind optisch wirklich toll aussehende Pilze.
Ich werd die mal probieren mit Blanchieren - ich kann nicht glauben dass die minderwertig sind.

Und ein Fliegenpilz (Amanita muscaria) - oder ähnlich (so einfach ist die Gattung ja nicht) - ist auch noch da ;-)

Der nächste ist unbestimmt - ihr könnt's ja mal versuchen - hab den nicht mitgenommen:

gespenstisch:

Und dann war es wieder so weit - JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA...
Samtfußrüblinge (Flammulina velutipes).... HAHAAAAAAAAAAAAAA....
Und was für schöne - das wird ein lecker Vitamin-Süppchen:

Schaut euch die Prachtkerle an - ist das nicht ein Traum?:

weiter ging's... Rosa Rettichhelmling (Mycena rosea):

ein vereinzelter Semmelstoppelpilz (Hydnum repandum var. rufescens):

Überall gab es auch wieder die Blutblättrigen Hautköpfe (Cortinarius semisanguineus) - hier eine gestochen scharfe Aufnahme ;-)

Über den nächsten Fund war ich dankbar.
Denn hier kann ich üben.
Sooo Ihr lieben Pilzfreunde - nun seid Ihr dran.
Was ist das nächste?
Der tödlich giftige Gifthäubling (GALERINA MARGINATA)
oder des leckere Stockschwämmchen (KUEHNEROMYCES MUTABILIS)
Oder sind etwa beide auf dem Stock gewachsen?
Vom Geruch her kann ich euch sagen, dass keine Aussage getroffen hätte können.
Update: Danke für alle Antworten. ;-)
Christian W. war am nähesten dran! - Applaus! Sehr genau beobachtet!
Auflösung: Ich habe keine Ahnung - verdammt!
So ein Mist! Ich Idiot habe gedacht ich kann die Dinger optisch unterscheiden aber - fuck!
Ich kann es nicht.... ;-) - Egal - ich lerne es!



Dann ein Weißer Körnchenschirmling (Cystodermella ambrosii) - immer wieder schön anzuschauen:

Und sogar ein nicht näher bestimmter Scheidenstreifling:

Keine Judasohren, nur Kreisel-Drüslinge (Exidia recisa):

Das nächste dürfte ein Rosablättriger Helmling (Mycena galericulata) sein (unsicher).
Was meint ihr?
Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12
Hut: glatt, hellbraun, nach außen hin heller werdend
Hutrand: leicht gerieft
Lamellen: creme, mit Zwischenlammellen
Stiel: längsfaserig, hellbraun, Spitze hell
Fundort: an Totholz Birke
Hutdurchmesser: 2 cm
Größe: ca. 6 cm
Sporenpulverfarbe: habe ich verpennt zu testen
Geruch: habe ich verpennt zu schnuffeln
Geschmack: nicht probiert

Dann ein optisch sehr interessanter Pilz.
Das ist eine Striegelige Tramete (Trametes hirsuta)
Wuchs auf Totholz Birke.
Größe: ca. 4 cm
Oberseite hellgrün, samtig.
Unterseite weiß
Feste Konsistenz
Geruch: Pilzig gut

Und dann in diesem Gespensterwald:

fanden sich wieder Flammulina velutipes (Gemeiner Samtfußrübling) oder Flammulina elastica (Langsporiger Samtfußrübling):

Der nächste dürfte der Bleiweiße Trichterling (Clitocybe phyllophila) - tödlich giftig sein:

Dann - fast zum Schluss noch ein Hammerfund.
Eselsohren (Otidea onotica) - hervorragende Speisepilze:

Und der Wald verabschiedete mich mit Grünblättrigen Schwefelköpfen (Hypholoma fasciculare):

Alles in allem eine super Ausbeute heute ;-):

Das war's für heute Leute ;-))
Zurück zur Schwammer-Übersicht